UN-Frauenrechtskommission mit 90 SI-Vertreterinnen

Zum 68. Mal fand vom 11. – 22. März 2024 in New York bei den Vereinten Nationen die weltgrößte Konferenz zum Thema Gleichstellung statt. Das Hauptthema 2024 war:Beschleunigung der Gleichstellung der Geschlechter und Teilhabe aller Frauen und Mädchen durch Armutsbekämpfung sowie durch die geschlechtergerechte Stärkung von Institutionen und Finanzpolitik.

Vierzehn Tage hatten die Regierungsdelegationen der 45 ECOSOC-Mitgliederländer Zeit, zu einem abgestimmten Papier zu kommen. Parallel finden Sideevents der Länder innerhalb des UN-Geländes statt und rund 750 Parallelevents der NGOs überall in der Stadt. Rund 14.000 Menschen aus aller Welt kommen vor allem in der ersten Woche zusammen, um sich zum Hauptthema zu informieren, zu diskutieren und sich zu vernetzen.

Soroptimist International war mit einer 90-köpfigen Delegation vertreten mit Clubschwestern von allen Kontinenten. Die SIE-Delegation war mit 35 Sorores gut repräsentiert. Aus Deutschland waren wir zu viert vor Ort. Gleichzeitig gab es über die beteiligten deutschen Ministerien (Frauen, Außen, Entwicklung) eine Vernetzung mit der deutschen Delegation. 

Frauenministerin Paus war mehrere Tage in New York. Es gab auch mit ihr Gelegenheit zum Austausch. Sowohl über SI als auch über die deutsche Ständige Vertretung bei der UN gibt es mehrere Briefings zur Entwicklung der Verhandlungen zu den „agreed conclusions“. Dies ist das Abschlussdokument, das am Ende der CSW stehen soll. 

Seit Jahren wird es zunehmend schwierig, Konsens zu erreichen und auch nicht hinter bereits verhandelte Standards zurückzufallen. Insbesondere autokratisch geführte Länder wollen Gleichstellung einschränken und sind immer besser gemeinsam organisiert. Zu meistern sind zudem sprachliche Differenzen rund um den Globus.

Vierzehn Tage wurde um jedes Wort gerungen. Es gibt jetzt eine veröffentliche Fassung. Weiterverhandelt wird noch bis September, um eine abgestimmte Fassung zu erlangen.

Weitere Informationen
auf Deutsch: https://unwomen.de/68-sitzung
auf Englisch: www.unwomen.org/en/news-stories


Foto und Textauszüge: Soroptimist International Europe (SIE)
Kompletter Text unter: https://www.soroptimist.de/home/bewusst-machen/bewusst-machen-detail/68-sitzung-der-un-frauenrechtskomission-2024

Benefizkonzert 2024 – Ein Erlebnis für die Sinne

Mit ihrem virtuosen und facettenreichen Klavierspiel verzauberte Svitlana Sheludiakova das Publikum bei unserem Benefizkonzert in der Waldkirche am 26. Januar 2024. Svitlana ist eine talentierte junge Pianistin aus Charkiw, die an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart ihren Master absolviert. Sie interpretierte zunächst Werke der ukrainischen Komponisten Wiktor Kosenko und Ihor Schamo. Im zweiten Teil begeisterte sie mit der kraftvoll und empfindsam gespielten Sonate Nr. 3 op.58 von Frederic Chopin.

Die Gäste applaudierten begeistert, nahmen gern die angebotenen Erfrischungen an und spendeten großzügig für unsere beiden Projekte, die von den beiden Vertreterinnen Margot Kuon und Sigrid Klaussmann-Sittler vorgestellt wurden.

Die Spendengelder kommen einerseits F.U.N.K e.V. zu Gute, eine Initiative zur Förderung neurologisch erkrankter Kinder und Jugendlicher. Wir finanzieren damit den stark belasteten Müttern dieser Kinder ein Regenerations- und Erholungswochenende. Zudem fließt ein Teil der Spenden an das Dokumentarfilmprojekt „Mädchen weinen nicht – 199 kleine Held*innen“. In diesem Film porträtiert  Sigrid Klausmann-Sittler Mädchen aus verschiedenen Ländern, gibt ihnen eine Stimme und zeigt ihre Hoffnungen, Träume und Ängste, aber auch ihre Sehnsucht nach Bildung. Der Film soll 2025 ins Kino kommen.

Bei dem gelungenen Konzertabend und im Vorfeld haben wir durch Spenden eine Summe von über 8.500 eingenommen – und freuen uns sehr, dass wir damit die beiden Projekte entscheidend fördern können.

Förderverein F.U.N.K. e.V.
Seit 1996 engagiert sich der Verein bei der Unterstützung von Eltern und Kindern während ihrer Klinikaufenthalte. Die Angehörigen werden mit Informationen versorgt und es gibt auch persönlichen und fachlichen Erfahrungsaustausch

199 kleine Held*innen / Filmprojekt „Mädchen weinen nicht“ von Sigrid Klausmann-Sittler
Ein globales Film- und Bildungsprojekt, das Kinder aus verschiedenen Ländern der Welt porträtiert. Das Projekt umfasst bis dato 37 Kurzfilme (es gibt Unterrichtsmaterial für Schulen), den Kinofilm „Nicht ohne uns!“, das Buch „Open Your Heart“ und eine interaktive Internet-Plattform.