Am 24. November in der Staatsgalerie: Soroptimist International Aktionstag gegen häusliche Gewalt

Die jährlich stattfindenden Orange Days sind weltweit von großer Bedeutung, um auf die Gewalt an Frauen und Mädchen aufmerksam zu machen. Sie beginnen am 25. November mit dem Internationalen Tag zur Beseitigung der Gewalt an Frauen und enden mit dem Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. 

Die diesjährige Kampagne des Frauennetzwerks Soroptimist International Deutschland macht unter dem Motto „ReadTheSigns“ europaweit auf die Zeichen einer toxischen Beziehung aufmerksam, um häusliche Gewalt zu verhindern.

Beide Stuttgarter Soroptimist International (SI) Clubs sind aktiv dabei. Sie nehmen diese Kampagne zum Anlass, mit einer besonderen Benefiz-Aktion Spenden für Frauen und Kinder zu sammeln, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Damit unterstützen sie die Arbeit des Stuttgarter Vereins Frauen helfen Frauen.

Solidarität und Spendenfreude geben Hoffnung
Am 24. November, dem Vorabend des Beginns der 16-tägigen Kampagne, sind die beiden Stuttgarter SI-Clubs in der Staatsgalerie präsent und bieten um 17.30 und 18.45 Uhr Benefiz-Führungen gegen Spenden an unter dem Titel „Es ist ein Mädchen! Szenen der Kunstgeschichte zur Ungleichheit der Frau.“ 

Gleichzeitig gibt es im Foyer der Staatsgalerie die Möglichkeit, mit Soroptimist Clubmitgliedern und Mitarbeiterinnen von Frauen helfen Frauen e.V. und Wildwasser Stuttgart e.V. ins Gespräch zu kommen. Auch Gäste, die nicht an einer Führung teilnehmen, sind herzlich eingeladen, im Foyer ein Getränk oder eine kleine Stärkung gegen eine Spende zu genießen.

„Wir freuen uns auf die zahlreichen Besucher*innen, die ein Zeichen setzen gegen geschlechtsspezifische Diskriminierung durch ihr Kommen und ihre großzügigen Spenden“, sagt Ute von Laufenberg von der Orange Days Arbeitsgruppe und Mitglied des SI-Clubs Stuttgart.

„Bereits im Vorfeld hat die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen sich mit einer Spende von 500 Euro eingebracht. Mehrere Stuttgarter Betriebe unterstützen uns auch bei unserem Verzehr-Angebot, z.B. der Bäcker Frank, von dem wir einen großen Korb voll Brezeln bekommen“,  freut sich Dr. Uta Hessbrüggen, Präsidentin des Stuttgarter Soroptimist Clubs Zwei, und fügt ernst hinzu: „Viel zu viele Frauen sind – meist unbemerkt – betroffen. Dieses Thema darf niemanden kalt lassen.“

Prävention häuslicher Gewalt als drängendes Problem
Ziel der Veranstaltung ist es, Frauen und Männer über die Ursachen und ersten Anzeichen von Gewalt gegenüber Frauen aufzuklären, damit sie sich gemeinsam für ein Ende der Gewalt stark machen. Weiterhin soll die Öffentlichkeit für die dramatische Situation vieler Frauen und Mädchen sensibilisiert werden, um geschlechtsspezifische Gewalt zu erkennen. 

In Deutschland sind mehr als 98 Prozent der Opfer von Vergewaltigung oder sexueller Nötigung in der Partnerschaft Frauen. Ein Drittel aller Frauen wird in ihrem Leben Opfer physischer oder sexualisierter Gewalt, ein Viertel davon trifft beim Täter auf ihren aktuellen oder ehemaligen Partner. 

In den Beratungsstellen „Beratung & Information für Frauen“ (BIF) und „Fraueninterventionsstelle“ (FIS) von Frauen helfen Frauen verzeichnete die Statistik 2021 im Vergleich zu 2018 einen massiven Anstieg an Rat suchenden Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Bei BIF um 29 Prozent, bei FIS um 76 Prozent.  

„In weit mehr als der Hälfte der Haushalte leben Kinder, die in einer Atmosphäre von Angst und Gewalt aufwachsen, was gravierende Auswirkungen auf ihre Entwicklung hat“, weiß die Sozialpädagogin Iris Enchelmaier. Wissenschaftliche Studien belegen, dass häusliche Gewalt in die nächste Generation weitergegeben wird – Jungen haben gelernt, Konflikte mit Gewalt zu lösen, Mädchen haben gelernt, die Gewalt zu erdulden. Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, bietet der Verein seit Mitte 2022 in Kooperation mit der Fachberatungsstelle Gewaltprävention Präventionsworkshops für Jugendliche und Schulungen für Fachkräfte an.

Spendenaktion in der Musikhochschule

Clubmitglied Prof. Ulrike Sonntag und ihre Studierenden am Opernabend 2021.

Nach zweijähriger Corona-Unterbrechung ist es am 15. November 2022 wieder so weit: Der SI-Club Stuttgart sammelt Spenden beim Opernabend „Sospiri Amorosi“ in der Musikhochschule mit dem Verkauf von Getränken und leckeren Häppchen. Der Erlös kommt wohnsitzlosen Frauen in Stuttgart zu Gute.

Schon 2015 hat unser Club entschieden, dauerhaft obdachlose Frauen in Stuttgart zu unterstützen. In Zeiten von Corona und in einer sich verschlechternden wirtschaftlichen Situation ist dies notwendiger denn je. Der Gewinn, den wir am 15. November durch den Verkauf von Getränken und Häppchen erzielen, geht an die Zentrale Frauenberatung (ZFB) unter der Trägerschaft der Ambulanten Hilfe e.V. Diese Anlaufstelle für Frauen in Not springt kurzfristig ein, wenn die staatlichen Mittel aufgebraucht sind, finanziert  dann beispielsweise – auch mit unseren Spendengeldern – die Beantragung neuer Pässe, den Kauf von Fahrkarten, Medikamenten oder oder …

Unter dem Titel „Sospiri Amorosi“ präsentieren sich 15 Studierende der Gesangsklasse unseres Clubmitglieds, Prof. Ulrike Sonntag, Arien aus La sonnambula, Carmen, Il Trovatore, La scala di seta, Don Giovanni, Anna Bolena, Les mamelles de Tirésias, Die Zarenbraut, Paul Bunyan, Flavio, Farmaondo, L’anima del filosofo, Doctor Atomic.

Kommen Sie, genießen Sie ein tolles Konzert und unterstützen Sie unser Engagement für Frauen in Not.

Sospiri Amorosi | Dienstag, 15. November 2022
Prof. Ulrike Sonntag, Moderation & Leitung
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HDMK)
Eintritt 6 Euro | ermäßigt 3 Euro
Vorverkauf der Hochschule: Mo – Fr, 16 – 19 Uhr
Telefonische Kartenreservierung: 0711 21 24 62 1
Online-Reservierung: https://hmdk-stuttgart.reservix.de/p/reservix/event/1991640
Kartenausdruck über „print at home“ möglich